Chronik und astronomische Highlights 2012


11. Jan.
bis
9. Feb.

Ausstellung "Projekt einer großen öffentlichen Sternwarte in Königsdorf-Rothmühle"

in der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen, Filiale Badstr. 20 in Bad Tölz

24. März

10. bundesweiter Tag der Astronomie



Vier Planeten unseres Sonnensystems an einem Abend live im Teleskop zu beobachten, diese Gelegenheit bietet sich unseren interessierten Besuchern im Rahmen des 10. bundesweiten Astronomietags in der Sternwarte am Schulzentrum. Nach und nach werden eine sehr schmale Mondsichel, die Venus als glänzender Abendstern, der Gasriese Jupiter mit seinen vier Galileischen Monden, der rote Planet Mars und der Saturn mit seinem markanten Ring und seinem Mond Titan zu bestaunen sein.
Öffnungszeit: 19:30, open end

Am Nachmittag können bereits die Aktivitäten der Sonne beobachtet werden. Mit einem sicheren Filter erkennt man auf der Sonnenoberfläche Sonnenflecken und in einem speziellen Fernrohr am Sonnenrand Protuberanzen.
Öffnungszeit: 14:00 bis 15:30 Uhr.

Die Veranstaltungen finden nur bei schönem Wetter statt.

Im Laufe des Abends wurde das Wetter immer besser und die ca. 30 interessierten Besucher kamen auf ihre Kosten.

Mai


Christoph Otawa
erzielt den 2. Preis beim "Third International Earth and Sky Photo Contest on Dark Skies"
in der Kategorie "Beauty of the Night Sky".  
Gratulation !

Christoph Otawa is second place winner of the "Third International Earth and Sky Photo Contest on Dark Skies"
in the "Beauty of the Night Sky" category.   Congratulations !

Das preisgekrönte Foto von Christoph:

   "Strichspuren über den Drei Zinnen"

12. Mai


   










... in der Sternwarte des Schulzentrums:
  • 14:30 – 15:30 Uhr
    Bei schönem Wetter Beobachtung der Sonnenaktivität (Sonnenflecken und Protuberanzen).
  • 21:00 – 22:00 Uhr
    Den Abendstern Venus, den roten Planeten Mars und den Gasriesen Saturn mit seinem einzigartigen Ring und den Saturnmond Titan im Fernrohr selbst beobachten.
Bei regnerischem Wetter besichtigten ca. 20 interessierte Kids und Erwachsene die Sternwarte.

6. Juni

Venustransit

Ein Venustransit ist eine "Minisonnenfinsternis". Erde-Venus-Sonne befinden sich auf einer Linie. Venustransits sind äußerst seltene astronomische Ereignisse. In den vergangenen 500 Jahren fanden nur neun, in den kommenden 500 Jahren werden nur acht Venustransits stattfinden. Im 18. Jh. versuchte man mit Hilfe von Venustransits die astronomische Längeneinheit 1 AE, das ist die Entfernung der Erde von der Sonne, absolut zu bestimmen. Seit Kepler waren nur die relativen Distanzen innerhalb unseres Planetensystems bekannt, die wirkliche Größe blieb ein Mysterium.

Der letzte Venustransit am 8. Juni 2004 konnte in voller Länge bei wolkenlosem Himmel beobachtet werden. Am Mittwoch, den 6. Juni 2012, bietet sich uns die letzte Chance, einen Venustransit mit eigenen Augen zu verfolgen. Den nächsten Venustransit werden wir nicht mehr erleben. Er wird erst in 105,5 Jahren, am 11. Dezember 2117, stattfinden.

Ein Venustransit kann bis zu 8 h dauern. Um ihn in voller Länge zu beobachten, muss die Sonne in diesem Zeitraum über dem Horizont stehen. Am 6. Juni 2012 wird dies nur nördlich des Polarkreises wegen des Polarsommers der Fall sein. Alternativ kann man den kompletten Transit auch in Australien oder Hawaii beobachten.
Wenn bei uns in Mitteleuropa die Sonne um 5:15 Uhr aufgeht, ist der Venustransit schon weit fortgeschritten. Der 1. und 2. Kontakt fanden bereits während der Nacht statt. Aber den 3. Kontakt, wenn die Venus den rechten Sonnenrand innen berührt, und den 4. Kontakt, wenn die Venus den rechten Sonnenrand außen berührt und damit den Transit beendet, sind gut zu beobachten, wenn man einen freien Blick zum ONO-Horizont hat.
Um 6:00 Uhr steht die Sonne mit einem schwarzen Fleck rechts oben auf der Scheibe ungefähr 6° über dem Horizont.
Der 3. Kontakt findet um 6:38 Uhr statt. Dann steht die Sonne bereits ca. 12° über dem Horizont.
Der 4. Kontakt findet um 6:55 Uhr statt bei einem Sonnenstand von ca. 15° über dem Horizont.
Um 7:00 Uhr ist der letzte Venustransit in unserem Leben bereits Geschichte.
Venustransit-Link

Die Sternwarte am Schulzentrum Geretsried ist von morgens 6:00 Uhr bis 7:00 Uhr geöffnet.

Trotz Wolken verhangenen Himmels besuchten ca. 30 Frühaufsteher die Sternwarte, um die Sonne mit dem seltenen schwarzen Pickel live zu erleben. Ihr Optimismus wurde belohnt. Fünf Minuten vor dem 3. Kontakt tat sich für nur zwei Minuten eine Wolkenlücke auf und gab den Blick auf eine leicht verschleierte Sonne frei. Das schwarze Venusscheibchen war deutlich zu sehen. Außerdem konnte man noch fünf verschwommene Sonnenflecken erkennen.



Armin Zinnecker fotografierte in der Sternwarte den Venustransit mit einem 250 mm-Teleobjektiv und Sonnenfilterfolie.

Dr. Martin Rothe lud zum Public Viewing des Venustransits ins Murnauer Moos ein. Rund zwanzig Sternfreunde hatten Glück mit dem Wetter und konnten eine halbe Stunde lang das Ereignis verfolgen.

16. Juni




Die Isartalsternwarte e.V. nimmt zum ersten Mal am Lernfest teil. Unser Aktionsstand mit der Nr. 10 liegt am Eingang Nord zum Klosterinnenhof.

Unsere Mitmachangebote für Kids und Besucher:
  • Wir stellen Teleskope auf und beobachten bei schönem Wetter die Sonne (mit absolut sicheren Filtern). Wir können Sonnenflecken und Protuberanzen sehen.
  • Wir demonstrieren die Leistungsfähigkeit eines Teleskops im Klosterinnenhof.
  • Wir zerlegen das Sonnenlicht und das Licht anderer Lichtquellen in die Spektralfarben.



15. Juli

Jupiterbedeckung

Fotomontage


Jupiterbedeckungen durch den Mond sind seltene astronomische Ereignisse. Diese Jupiterbedeckung am Sonntag, 15. Juli, in aller Frühe, ist die interessanteste in diesem Jahrzehnt, da sie im "Goldenen Tor" der Ekliptik stattfindet. Hier läuft die scheinbare Sonnenbahn im Sternbild Stier zwischen den Hyaden mit dem Hauptstern, dem Roten Riesen Aldebaran, und dem Sternhaufen der Plejaden hindurch. Nicht weit davon entfernt strahlt auch noch die Venus, die nach dem Venustransit am 6. Juni nun zum Morgenstern geworden ist und die Mitte Juli ihren "größten Glanz" erreicht. Die abnehmende Mondsichel mit den beiden hellsten Planeten unseres Sonnensystem bilden an diesem frühen Sonntagmorgen ein außergewöhnliches Fotomotiv, das man wegen der Horizontnähe auch die Landschaft mit einbeziehen kann.




Der Mond geht um 2:16 Uhr auf. Um 3:35 Uhr beginnt die Bedeckung. Der Mond schiebt sich mit seiner beleuchteten Seite vor das Jupiterscheibchen, was knapp 2 Minuten dauert. Ein Jupitermond nach dem anderen verschwindet. Rund eine Dreiviertelstunde bleibt das Jupitersystem verborgen. Um 4:15 Uhr tritt der Gasplanet dann hinter dem dunklen Rand des Mondes wieder hervor. Eineinviertelstunden später, um 5:31 Uhr, erlebt man den Sonnenaufgang. (Die Uhrzeiten gelten für Geretsried.)

Ob man nun lange aufbleibt oder früh aufsteht, um die eindrückliche Jupiterbedeckung am Teleskop zu verfolgen, bleibt jedem überlassen. Die Sternwarte ist jedenfalls ab 3:00 Uhr geöffnet, falls der Nachthimmel klar ist.

Ein regnerischer Nachthimmel ließ diese Jupiterbedeckung leider ins Wasser fallen.

August

Münchner Merkur, VR Bank München Land eG und Radio Arabella veranstalten einen

Fotowettbewerb,

an dem wir teilnehmen. Motto:

"Was treibt Euren Verein an?"

Mit Christophs "Sternennacht" und unserem Projekt "öffentliche Sternwarte in Königsdorf-Rothmühle" beteiligen wir uns als einer von hundert gemeinnützigen Vereinen. Wir sind aber leider nicht unter den Preisträgern.


4. Aug.
und
1. Sept.

Ferienpassaktionen:   Sonnenbeobachtung

Zwölf bzw. sieben Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren werden von ihren Eltern zu unseren beiden Ferienpassaktionen angemeldet.

17. Aug.

Sternennacht in Königsdorf-Rothmühle


Bei schönem Wetter baut die Isartalsternwarte am Freitag, den 17. August, um 20:00 Uhr mehrere Teleskope in Königsdorf-Rothmühle auf.  Ab 21:00 Uhr beobachten wir in dieser mondlosen Sommernacht die verschiedensten Himmelsobjekte in den Tiefen des Universums:
Doppelsterne, Wasserstoffnebel, planetarische Nebel, Kugelsternhaufen, Galaxien.


An diesem Standort in unmittelbarer Nähe der Jugendsiedlung Hochland soll im kommenden Jahr 2013 die neue öffentliche Sternwarte gebaut werden.

Wir hoffen auf eine lange und klare Sommernacht.


... und wurden nicht enttäuscht.
Schönstes Sommerwetter, ein dunkler Himmel mit einer klar konturierten, kontrastreichen Milchstraße!
Am frühen Abend verabschiedeten sich tief im Westen Saturn und Mars, die zusammen mit Spica in der Jungfrau ein kleines Dreieck bildeten. Die ISS grüßte von oben. Mindestens 100 Besucher aus nah und fern kamen voll auf ihre Kosten (bei freiem Eintritt). 






nach oben zum Seitenanfang   *   zurück zur Chronik   *   zurück zum Hauptmenü